Herzlich willkommen in Minsen-Förrien

Als eine Art Geheimtipp im friesischen Wangerland darf der beschauliche Küstenbadeort Minsen gelten, der nur etwa 600 Einwohner zählt und durch schmucke Klinker, liebevoll gepflegte Vorgärten sowie behagliche Ferienquartiere besticht. Und natürlich durch das küstentypische Reizklima, das die Abwehrkräfte mobilisiert und stabilisiert.

Aufgrund seiner Halbinsellage ist Minsen, das der ostfriesischen Insel Wangerooge auf Sichtweite gegenüber liegt, von Petrus immer etwas begünstigt.

Als besondere Attraktion hat sich das „Nordseehaus Wangerland“ im Gästehaus Minsen erwiesen, das interessante Einblicke in die typischen Landschaftsformen von Salzwiese, Sandbank und Watt gewährt. In fünf Aquarien tummelt sich – von der Strandkrabbe bis zum Katzenhai – eine lebendige Nordsee-Unterwasserwelt.

 - Das Laden der Bildergalerie kann einen Moment in Anspruch nehmen - vielen Dank für Ihre Geduld! -


Beliebtestes Minser Fotomotiv ist das „Seewiefken“, die attraktive Bronzeplastik einer Meerjungfrau, die auch das Wangerländer Wappen ziert.

Der Sage zufolge soll die junge Dame mit dem fischschwänzigen Unterleib vor Jahrhunderten von Fischern gefangen worden sein.

Aus Rache habe sie dann zur Gottesdienstzeit Deich und Dorf durch eine Sturmflut zerstört. Doch keine Bange, die Deiche sind mittlerweile sturmflutsicher und auch ein „Seewiefken“ wurde seit dem nicht mehr gesichtet . . .

Es gibt also wirklich keinen Grund, seinen Urlaub nicht einmal in Minsen zu verbringen. Ach so, nicht ganz unwichtig: man versteht dort auch Hochdeutsch! Und an den Gruß „Moin“ zu jeder Tages- und Nachtzeit gewöhnt man sich auch sehr schnell.
 

Also, man sieht sich . .

                              . .  in Minsen